author footer link can be edited or disabled only in full version
Keine Bilder!

Öffnungszeiten

Mo. Mi. Do.Sa - Geschlossen
Dienstag - 16:30-22:00 Uhr
Fr. - ab 16:30 Uhr
Sonntag - ab 14:30 Uhr
 Samstag geschlossen. Ausser bei Vereinsfeiern oder sonstigen Veranstaltungen

Unsere Gastronomie führt Speisen und Getränke.

Die Gründung 1951

1951, rückblickend betrachtet, war ein Jahr in dem der Alltag der Menschen in der jungen Republik noch vom Wiederaufbau bestimmt war. Für die Älteren zur Erinnerung und für die jüngeren als geschichtliche Rekapitulation erscheint es ratsam, die Ereignisse dieses Jahres noch einmal ins Gedächtnis zu rufen. Weltpolitisch waren die Augen auf die Ereignisse in Korea gerichtet. In Deutschland lockerten die Westalliierten die Besatzungsstatuten und wirtschaftlich setzten die Arbeitnehmer die paritätische Mitbestimmung durch. Die Montanunion war perfekt und die europäische Einigung begann.

Ein Ereignis beherrschte das lokale Geschehen in Ingolstadt.
Am 05. Okrober 1951 wurde in der Gründungsversamlung im Schwabenbräu die

"Tischgemeinschaft für Aquarien- und Terrarienkunde"

aus der Taufe gehoben.

bild1

In der ersten Monatsversammlung wurde der erste Freitag eines jeden Monats als Termin für die Monatsversammlung festgelegt. Dieser Termin wurde bis heute, 60 Jahre später, beibehalten. Als Vereinsheim wählte man den Gasthof "Zum Hirschen".

Am Ende des Gründungsjahres wurde zur Weihnachtszeit ein Kameradschaftsbund abgehalten. Auf eine Weihnachtsfeier musste man leider aus Geldmangel verzichten. Die erste Weihnachtsfeier mit Nikolaus fand am 19. Dezember 1953 statt. In der ersten Jahreshauptversammlung im Januar 1952, wurde das erste weibliche Mitglied aufgenommen. Der Monatsbeitrag wurde von anfangs 0,30 DM kurze Zeit später auf 0,50 DM erhöht.

bild2

Durch die steigenden Mitgliederzahlen, erfolgte am 05. Februar 1954 die Umbenennung in

"Wasserrose"
Verein für Aquarien und Terrarien Ingolstadt

Inzwischen hatte man als neues Vereinsheim den "Tafelmeier" gewählt. Als es allerdings während einer Versammlung Ärger mit dem Wirt gab, zog man kurzerhand in den "Poppenbräu" um. 1953 wurde eine Jugendgruppe gegründet. Mit den Jugendlichen erkundeten die Vereinsmitglieder die Pflanzen- und Tierwelt der umliegenden Lohen.

Im Frühjahr 1954 konnte das Gelände am Rechberg angemietet werden. Allerdings war das heutige Gelände in der Mitte durch einen Graben geteilt, von dem nur ein Teil dem Verein zur Verfügung stand. Auch das damalige Vereinsheim musste mit einem Hobbyschreiner, der seine Werkstatt in diesen Räumen hatte, geteilt werden und war nur von der Rechbergstraße aus begehbar. Dort, wo sich bis vor kurzem unser Grillplatz befindet, war ein Brunnenschacht, aus dem der Verein das Wasser entnahm. Auch die sanitären Anlagen, so wird von den älteren Mitgliedern bestätigt, ließen zu dieser Zeit noch zu wünschen übrig.

1954 begann man den Weiher anzulegen und das Gelände sukzessive zu verschönern.

bild3

Im Jahr 1965 wurde die erste Voliere errichtet und damit der Grundstein für die Vogelzucht in der Wasserrose gelegt. Als die Zahl der Vogelzüchter immer größer wurde und man auch diese Vereinssparte nach außen bekannter machen wollte, wurde der Vereinsname 1967 noch einmal geändert und bis heute beibehalten.

"Wasserrose e. V."
Verein für Aquarium- und Vogelfreunde